Reine Natur in der Flasche

Wenn es darum geht, aus den Gaben der Natur köstlichen Genuss im Glas zu zaubern, sind die fränkischen Brauereien nicht allein. Ihnen zur Seite stehen die Brenner:innen, die die süße Ernte von den Streuobstwiesen des Urlaubslands zu hochprozentigen Gaumenschmeichlern veredeln.

Die Streuobstwiesen bieten beste Bedingungen für Kirschen, Zwetschgen oder Mirabellen. Frisch schmecken sie köstlich, doch die Brenner:innen machen ihre Aromen haltbar. Wichtig ist den Brennereien vor allem, nur gesunde, reife und aromatische Früchte zu verwenden. Wie daraus Liköre und Geiste werden, erklären die Veredler bei Führungen und Genussproben. Neben den Obstbränden sind in Franken vor allem Nussgeiste beliebt. Dazu gesellen sich Spezialitäten wie Wacholdergeist oder – wie sollte es anders sein – der Bierschnaps. Und das passt ja auch gut, denn so wie ein fränkisches Bier einen deftigen Schmaus begleitet, so ist danach ein feiner Digestif willkommen.

Freundschaft im Whisky-Fass

In der Fränkischen Schweiz gehen Brau- und Brennhandwerk übrigens eine besondere Verbindung ein. Brauer Mike Schmitt und Edelbrenner Johannes Haas aus Pretzfeld krönen ihre langjährige Freundschaft mit einem Whisky, der komplett aus heimischen Zutaten hergestellt wird. Um von der Brauerei des einen in die Brennerei des anderen zu kommen, müssen Mike Schmitt und Johannes Haas nur über die Straße. Kurze Wege waren dann auch der Grundgedanke ihres Gemeinschaftsprojekts „Longmile“.

Als Namensgeber für den Whisky diente ein nahes Feld mit dem Flurnamen „Lange Meile“. Darauf wächst die Braugerste, aus deren Malz Mike Schmitt die Whiskywürze herstellt. Dann schreitet Johannes Haas zur Tat, damit schließlich fränkischer Whisky in alten Bourbon-, Rum- und Sherry-Holzfässern reifen kann. Dieser hat sogar ein eigenes Zuhause in Pretzfeld bekommen: das „Whisky Warehouse“ samt Pagodendach für ausreichend Luftzirkulation und künstlichem Bachlauf für die Luftfeuchtigkeit.

Brauer Mike Schmitt und Edelbrenner Johannes Haas aus Pretzfeld
Header-Bild © (c) Tourismuszentrale Fichtelgebirge / Florian Manhardt